Amphibien­schutzzaun
Zum Schutz von Kröten, Amphibien
und Kleintieren, wie dem Igel.

Schutz der Amphibien

Amphibienschutzzaun

Auf ihrem Wanderweg zum Laichplatz müssen Amphibien mehrfach die Straße überqueren. Bei der vorhandenen Verkehrsdichte schaffen sie den Weg über die Straße nicht in der kurzen Zeit zwischen zwei Fahrzeugen und werden überfahren.

Dabei kann ein einfacher Amphibienschutzzaun Abhilfe schaffen. Vor allem während der  Krötenwanderung wird der Amphibienschutzzaun parallel zur Straße aufgebaut, um den Tieren ein Hindernis in den Weg zu stellen und sie vor Gefahren zu schützen.

Funktionsweise Amphibienschutzzaun

Der Amphibienschutzzaun ist eine temporäre Anlage, die nach der Krötenwanderung wieder abgebaut werden kann. Er schützt nicht nur Kröten und andere Amphibien, sondern gleichzeitig Kleintiere, wie zum Beispiel auch Igel.

Unser hochwertiger Amphibienschutzzaun besteht aus undurchsichtiger Raschelgewebefolie und ist 55 cm hoch. Geliefert wird der Zaun in jeweils 30 m Bahnen.
Im Paket enthalten sind: 30 m Zaun, 15 Steher (1 m hoch),
15 Erdnägel und die Spannschnurr.

Auf der Seite, wo die Tiere auf den Zaun treffen, werden in regelmäßigen Abständen Fangeimer angebracht, die so eingegraben werden, dass sie ebenerdig sind.

Regelmäßige Kontrolle

Beim Versuch, das Hindernis zu umgehen, fallen die Amphibien unweigerlich in den Eimer. Wichtig für den Amphibienschutz ist es, dass die Eimer wenigstens einmal am Tag kontrolliert werden. Dabei können die Amphibien registriert werden.

Wichtige Punkte sind Gewicht, Art, Anzahl und Geschlecht. Diese Angaben sagen viel über die Gesundheit und Entwicklung einer Population aus. Nach der Registrierung werden Sie auf die andere Straßenseite gebracht. Die gesammelten Daten sind gleichzeitig die Grundlage für die Planung einer dauerhaften Schutzanlage.

Organisation im Amphibienschutz

Bevor ein Amphibienschutzzaun aufgebaut werden kann, gibt es einiges zu bedenken und zu beachten. Überprüfen Sie auf jeden Fall, ob eine regelmäßige Kontrolle des Zaunes mit dem vorhandenen Personal und den freiwilligen Helfern realisiert werden kann.

Professionelle Unterstützung im Aufbau und bei der Betreuung können Sie durch die untere Naturschutzbehörde, die Straßenbaulastträger und ansässige Naturschutzverbände bekommen. Freiwillige Helfer müssen keine speziellen Kenntnisse haben. Sie sollten nach Möglichkeit von einem erfahrenen Zaunbetreuer begleitet werden.

Beantragen und durchgeführen

Schutz der Amphibien - Genehmigungen einholen

Nicht jeder darf willkürlich an jedem Ort einen Amphibienschutzzaun aufstellen. Im Vorfeld müssen Genehmigungen beim Straßenbaulastträger und der unteren Naturschutzbehörde eingeholt werden. Soll der Amphibienschutzzaun auf einem privaten Grundstück aufgestellt werden, müssen Sie den Eigentümer um Genehmigung bitten.

Material für den Amphibienschutzzaun

Wir bieten Ihnen die Zäune als komplettes System an.

Zum System gehören:

  • Planen für den Zaun,
  • Erdnägel,
  • Haltestäbe für die Stabilisierung sowie
  • geeignete Fangeimer.

Das Kunststoffgewebe bietet Vorteile wie z.B. geringes Gewicht des Materials, der Aufbau der Schutzzäune ist einfach, jedoch etwas zeitintensiv.

Je nach Geländeverlauf sollten Sie für 100 Meter 30 bis 50 Haltestäbe einplanen. Im Eimerboden können Löcher eingearbeitet sein, damit das Regenwasser abfließen kann. Eimer ohne Löcher werden verwendet, wenn das Grundwasser sehr hoch ist. Die Eimer werden in dem Fall mit Erdnägeln im Boden befestigt, um sie vor Auftrieb zu schützen.

Weitere Reptilien und Amphibien

Diese Reptilien können auch durch unseren hochwertigen Zaun geschützt werden:

  • Zauneidechse,
  • Bergeidechse,
  • Blindschleiche,
  • Ringelnatter,
  • Schlingnatter,
  • Kreuzotter oder die
  • Äskulapnatter.